Rückblick 2012

Eine wichtige Vereinsaufgabe war auch in 2012 die Information interessierter Bürger im Rahmen von offenen Arbeitstreffen.

Themenabende gab es zu „peak oil“ und der Transition-Town-Bewegung.

Und wir gingen der Frage nach, ob das Modell Bürgersolaranlage unter den veränderten Bedingungen mit abgesunkenen EEG-Beträgen und Eigenverbrauchsanteil noch umsetzbar ist.

Die Antwort für uns hieß „nein“, da durch abgesenkte Stromertragswerte und gleichbleibende Verwaltungskosten ein anderes Vorgehen für Solarinitiativen notwendig wird.

Lohnend ist jedoch die Solaranlage für den Eigennutzer. Der selbst verbrauchte Solarstrom ist günstiger als der gekaufte aus dem Netz. Der Solarverein wird Modelle prüfen, wie dies entsprechend der Vereinsziele genutzt werden kann. Eine weitere Aufgabe war wieder die Beratung anderer Initiativen und Einzelakteure, durch Vorträge, telefonische Beratung und Beantworten von Mailanfragen. Und natürlich mischte sich der Solarverein ein in die Debatten über die Solar-Kürzungen durch Kommentare in unserer website und Aufrufe zur Teilnahme an Unterschriftenaktionen. Wie jedes Jahr fand ein Fahrradausflug zu „nachhaltigen und regenerativen Zielen“ statt – diesmal unter dem Titel „Rund um die Berliner Wuhlheide“. Das erste Ziel war die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) mit Besichtigung des Projektes „Kleinwindanlagen“ und des energieautarken „Living Equia“-Hauses. Weiter ging es in den 120 ha großen Waldpark Wuhlheide mit Ökoprojekten rund um das FEZ Berlin und das Haus Natur und Umwelt.

Unsere Bürgersolaranlagen

Die von uns direkt initiierten Bürgersolaranlagen haben in 2012 gute Erträge erbracht. Insgesamt wurden mit den Anlagen 230.000 kWh in das Berliner und Brandenburger Stromnetz eingespeist – ausreichend für 55 Haushalte mit durchschnittlichem Stromverbrauch.

Ertragsdaten der Bürgersolaranlagen in 2012
  • Bürger-Solar Berlin 1 GbR: errichtet 2004, 5-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 4.868 kWh (im Vorjahr 5.160 kWh), Einspeisevergütung: 2.794 € (0,574 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin 2 GbR: errichtet 2004, 5-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 4.854 kWh (im Vorjahr 5.154 kWh), Einspeisevergütung: 2.786 € (0,574 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin 3 GbR: errichtet 2004, 30-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 23.409kWh (im Vorjahr 24.586 kWh), Einspeisevergütung: 13.437 € (0,574 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin/Brandenburg Teltow GbR: errichtet 2005, 30-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 29.219 kWh (im Vorjahr 30.493 kWh), Einspeisevergütung: 15.933 € (0,5453 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin/Brandenburg Werder GbR: errichtet 2006, 9,3-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 9.574 kWh (im Vorjahr 10.019 kWh), Einspeisevergütung: 4.959 € (0,518 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin/Brandenburg Klaistow GbR: errichtet 2007, 20-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 20.931 kWh (im Vorjahr 21.994 kWh), Einspeisevergütung: 10.300 € (0,4921 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin/Brandenburg Kuhhorst GbR: errichtet 2008, 36-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 32.365 kWh (im Vorjahr 34.603 kWh), Einspeisevergütung: 15.131 € (0,4675 € pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin Weißensee GbR: errichtet 2009, 58,3-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 62.427 kWh (im Vorjahr 64.998 kWh), Einspeisevergütung 26.213 € (0,4199 pro kWh).
  • Bürger-Solar Berlin/Brandenburg Temnitz GbR: errichtet 2009, 3-geteilte 38,2-kWp-Anlage, Strom-Ertrag: 41.028 kWh (im Vorjahr 44.083 kWh), Einspeisevergütung 16.475 € (0,4301 pro kWh)

Termine/ Teilnahme des Solarvereins an Veranstaltungen

  • 10.01.12: Claudia Pirch-Masloch nimmt teil an einer Veranstaltung zur Ehrung des 50. Ehren­amtlers des Monats in Potsdam
  • Arbeitstreffen, Themen: Projekte in 2012, Bürgersolaranlagen effizient verwalten, Termine 2012
  • 17.01.12: Stephan Müller interviewt Claudia Pirch-Masloch zur Entstehungsgeschichte des Solarvereins für seine Masterarbeit „Das individuelle Wahrnehmen und Handeln in Bezug auf Energie in der micro-Ebenen “Haushalt” und “kleine gemeinschaftliche Gruppen”
  • 07.02.12: Klaus Büge nimmt teil am Werkstattgesprächs „Generationengerechtes Wohnen und Leben – Strategien für Kommunen“ des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
  • 09.02.12: Vortrag von Claudia Pirch-Masloch in Kyritz beim Regionalverband „Bündnis90/Die Grünen“ der Kleeblattkommunen Kyritz, Neustadt/D., Wusterhausen zur Planung einer Bürgersolaranlage auf dem Dach des Kyritzer Mehrgenerationenhauses.
  • 17.02.12: Arbeitstreffen, Vortrag Bernd Steinhoff (Energieberatung Steinhoff) über peak oil – den weltweiten Höhepunkt der Erdölförderung. Unsere Wirtschaft und insbesondere der Transport von Personen und Gütern sind stark ölabhängig. Aus Knappheitspreisen für Öl droht deswegen eine globale Rezession.
  • 21.02.12: Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes. Gewählt werden:
  • Claudia Pirch-Masloch, 1. Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende Michael Arkenau, Klaus Büge und Julian Gröger, Schatzmeister Jürgen Hübner-Kosney
  • 13.03.12: Klaus Büge, Teilnahme am Arbeitskreis Green Moabit
  • 22.03.12: Begleitung der GbR-Versammlungen GbR 1 – 9
  • 31.03.12: Julian Gröger präsentiert in Werder den 65-minütige Film “Voices of Transition” und lädt zum weiteren Austausch ein. Die “Transition Town Bewegung” (Städte im Wandel) ist eine Bewegung, die sehr ähnliche Ziele verfolgt wie der Verein Solarverein
  • 03.04.12: Fahrradtour zu nachhaltigen und regenerativen Zielen „Rund um die Berliner Wuhlheide“ zur Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) mit 12.05.12: Besichtigung des Projektes „Kleinwindanlagen“ und dem „Living Equia“-Hauses, Waldpark Wuhlheide, Ökoprojekte im FEZ Berlin und Haus Natur und Umwelt.
  • 05.06.12: Arbeitstreffen, Themen: Auswirkung des neuen EEG’s auf Bürgersolarinitiativen, Neukonzeption der website des Solarvereins, die BürgerEnergie Genossenschaft stellt sich vor: die BEB beteiligt sich am Interessensbekundungsverfahren für die Neuvergabe des Stromverteilnetzes des Landes Berlin.
  • 07.06.12:Herr Masao Fukumoto hatte vor einem Jahr auf dem Dach des Oberstufenzentrums in Weißensee ein TV-Interview mit Claudia Pirch-Masloch gemacht. Nun kommt er nach Vichel, dem Wohnort von Frau Pirch-Masloch, um für sein nächsten Buch ein Interview zu machen. Thema: Energiewende, mit dem Fokus auf der Rolle von Bürgern.
  • 14.06.12: Klaus Büge, Teilnahme am Arbeitskreis Green Moabit, Solarkraftwerk Moabit
  • 08.09.12: Klaus Büge, Ute Herrmann, Film 4. Revolution mit Diskussion, Fritz-Lang-Str., Potsdam
  • 16.08.12:Beratende Teilnahme an der Gesellschafterversammlung der Bürgersolarinitiative MOL II
  • 20.09.12: Klaus Büge, Teilnahme an den Moabiter Energietagen
  • 05.11.12: Gesprächsrunde mit einer 11-köpfigen Projektgruppe im Studiengang Raumplanung der TU Dortmund zu Partizipationskulturen im Klimawandel. Fragen wurden gestellt zum Entstehen und zu dem Aufbauprozess, Erfolgen oder eventuellen Schwierigkeiten von Bürger-Solaranlagen
  • 20.11.12: Arbeitstreffen, Thema: Städte im Wandel – oder “Transition Towns” – heißt eine globale Bewegung, die aus England stammend in den letzten Jahren auch in Deutschland viele Mitstreiter gefunden hat. Julian Gröger gibt anhand eines power point-Vortrags einen Einblick in den Hintergrund der Bewegung.

Kommentare sind geschlossen.